Sehschule / Orthoptik

In unserer Sehschule betreuen wir Kinder und Jugendliche, die an einer Augenfehlstellung / Schielen (Strabismus), einer Sehschwäche (Amblyopie) oder einem Augenzittern (Nystagmus) leiden.

Außerdem werden Erwachsene mit Störungen der Augenstellung / Augenbeweglichkeit behandelt. (z.B. Doppelbilder aufgrund eines Lähmungsschielens nach einem Schlaganfall, endokrine Orbitopathie bei Schilddrüsenerkrankung)

Neben unserer Orthoptistin ist auch ein Augenarzt anwesend, so dass eine optimale Betreuung unserer kleinen Patienten gewährleistet ist. Die Behandlung von kleinen Kindern erfordert ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen und das Wissen um die richtigen Untersuchungs- und Behandlungstechniken.

Eine wichtige Aufgabe der Sehschule ist die Untersuchung auf Fehlsichtigkeit sowohl im Kindes- als auch im Jugendlichenalter. Die Prägung des menschlichen visuellen Systems erfolgt innerhalb des ersten Lebensjahrzehnts. Störungen wie Trübungen der brechenden Medien (Hornhaut oder Linse), unkorrigierte Fehlsichtigkeit oder kosmetisch unauffällige Augenfehlstellungen bleiben im Alltag oftmals zunächst unbemerkt. Sie können jedoch dauerhafte Folgeschäden wie eine Störung des räumlichen Sehens oder eine Schwachsichtigkeit auslösen, die beim Jugendlichen oder erwachsenen Menschen nicht mehr behandelt werden können und u.U. Auswirkungen auf die spätere Berufswahl, die Karriere und die gesamte Biographie des Patienten haben.

Wissenschaftliche Auswertungen haben gezeigt, dass im Rahmen der routinemäßigen kinderärztlichen Voruntersuchungen U1-U7 nur ein geringer Prozentsatz von Fehlsichtigkeiten und Augenfehlstellungen rechtzeitig entdeckt wird.  Es sollten daher alle Kleinkinder zusätzlich zur kinderärztlichen Untersuchung im Alter von 30-42 Monaten zu einer vorsorglichen augenärztlichen Untersuchung vorgestellt werden.

Weiterführende Informationen zum Thema Schielen: www.augeninfo.de/patinfo/strab.htm 

Sehschuluntersuchung